Ab sofort müssen wir aus Frostschutzgründen das Wasser in der Garage und der Toilette wieder abstellen. Die Toilette kann daher nicht genutzt werden.
In der kalten Jahreszeit versuchen wieder die vierbeinigen Nager in unsere Hütte zu kommen. Dies wird umsomehr begünstigt, wenn Nahrungsmittel in der Hütte liegen. Daher bitte ab sofort keinen Kuchen oder sonstige Nahrungsmittel in der Hütte liegen lassen. Bitte ALLES wieder mit nach Hause nehmen.
Vielen Dank,
Euer Vorstand

Die Tage werden wieder kürzer und das Modellfliegen macht nur noch den kälteunempfindlichen Piloten Spaß. Daher gib es ab Samstag den 18.11. wieder ein Hallenfliegen in der Ernst Reuter Halle in Dietzenbach. Das Hallenfliegen ist dann an jedem Samstag ab 17:00 Uhr, außer in den Schulferien. Zugelassen sind alle Indoormodelle bis ca. 200 Gramm Abfluggewicht, sowie Helis mit weichen Blättern, keine GFK Blätter. In der ersten Stunde wird nur einzel geflogen, um Zusammenstöße mit den filigranen Modellen zu vermeiden.
Der Kostenbeitrag von 2.-- € ist direkt vor Ort zu zahlen, daher bitte Kleingeld mitbringen. Außerdem an Sport- oder Hausschuhe denken, die Halle darf NICHT mit Straßenschuhen betreten werden.
An dieser Stelle herzlichen Dank an Peter, der das Hallenfliegen auch dieses Jahr wieder organisiert hat.
Viel Spass beim Hallenfliegen wünscht Euch der Vorstand.

Petrus meinte es wirklich nicht gut mit den Wasserfliegern, starker, ja fast stürmischer Wind fegte am Samstag über den See und ließ das Wasser deutlich kräuseln. Am Sonntag war der Wind zeitweise etwas schwächer, dafür zog aber immer dann ein heftiger Regenschauer vorbei.
Trotzdem fanden sich am Sonntag mehr als 30 Piloten ein, die dem Wetter trotzten. Das Landen war nicht einfach, aber es gelangen doch hin und wieder wunderschöne Touch and Goes ohne Springen mit langem Lauf auf der Stufe.
Auch die Oldtimer Rennflugzeuge waren am Start. Nicht nur die zeitlos elegante Silhouette der Macchi M72 beeindruckte die Zuschauer, sondern auch das Propellergeräusch, das noch einige Sekunden nachhallte, von den Hochhäusern reflektiert, erzeugte Stauen.

Insgesamt waren gut dreihundert Zuschauer am Sonntag zum See gekommen, sodass auch unsere Planung bezüglich des Caterings einwandfrei passte. Unsere Fixkosten durch Genehmigungen und Mieten konnten somit zufriedenstellend kompensiert werden.
Die gute Akzeptanz bei Piloten und Zuschauern hat uns überzeugt, sodass wir im nächsten Jahr auch wieder zwei Wasserflug Veranstaltungen geplant haben. Das Trainingslager wird im April 2018 stattfinden.
An dieser Stelle wiederum herzlichen Dank an die Verantwortlichen der Stadt Rodgau, insbesondere an Herrn Bürgermeister Hoffmann und an den Verantwortlichen für den Badesee Herr Dursun, für die Bereitstellung des Strandbades.

Trotz bestem Flugwetter, sowohl am Samstag wie auch am Sonntag, kamen nur wenige Mitglieder zum traditionellen Vereinswettbewerb. Unser Wettbewerbsleiter, Rainer, zeigte sich auch etwas betrübt aufgrund der geringen Teilnahme. Bei den Heli Piloten zeigte sich eine Tendenz, die wir seit einiger Zeit schon beobachten, das Interesse am Modellhelikopterfliegen geht deutlich zurück, es wollte sich nicht ein einziger Teilnehmer der Herausforderung stellen. So liegt natürlich die Überlegung nahe, den Wettbewerb für Helis im nächsten Jahr komplett zu streichen.

Trotz dieser Enttäuschung machte der Wettbewerb beim Segler- und Motorfliegen umso mehr Spaß. Fünf Piloten waren bei den Seglern angetreten, den Zeit Flug mit 180 Sekunden und die Ziellandung zu meistern. Die Leistungsdichte war sehr hoch, fast alle Piloten landeten auf die Sekunde genau, nur wenige Zentimeter neben der Ziellinie. Beim Kunstflug war der Unterschied etwas größer, aufgrund der unterschiedlichen Modelle. Letztendlich war der Punktunterschied zwischen dem Sieger und dem dritten Platz nur gering. Ganz oben auf dem Podest stand wieder einmal unser Präsi Ralf, gefolgt vom Kassierer Volker (Flocky) und Stephan auf Platz drei.

Beim Motorfliegen musste neben den bekannten Aufgaben Zeit Flug und Kunstflug diesmal ein Ballonstechen am Boden erfolgen. Die Piloten hatten damit offensichtlich gar kein Problem, alle Ballons waren in kürzester Zeit abgestochen. Witziger weise war die Reihenfolge der Gewinner exakt die gleiche wie beim Seglerwettbewerb.

Fürs nächste Jahr wünschen wir uns deutlich mehr Teilnehmer, möglicherweise wird der Wettbewerb auch nur noch an einem Tag stattfinden.Hier nochmal herzlichen Dank an Rainer für die wie immer hervorragende Vorbereitung und Organisation.

Kommentar vom 1. Vorsitzenden

Liebe Vereinsfreunde,

die oft diskutierte neue Luftverkehrsverordnung ist am 07.04.2017 veröffentlicht worden und somit in Kraft getreten. Wir haben die Verordnung in den Downloadbereich gestellt, damit sie von jedem Mitglied zur Kenntnis genommen werden kann.

Für uns als Mitglieder eines Vereines mit einer Auflassgenehmigung und Flugleiter hat sich relativ wenig geändert. Das vielzitierte Thema der Höhenbeschränkung von 100 m ist für uns KEIN Thema, wir haben diese Höhenbeschränkung schon immer und für uns war das nie ein Problem. Wir sind alle erfahrene Modellflugpiloten, wir können alle unsere Flughöhe sehr gut einschätzen und halten uns an diese Höhenbeschränkung. Eine Telemetrie mit Höhenübertragung ist somit nicht notwendig. Wer dennoch eine Telemetrie an Bord hat, muss sich selbstverständlich auf diese Daten verlassen und die vorgeschriebene Flughöhe einhalten.

Es ergibt sich allerdings ein Widerspruch zu unserer Auflassgenehmigung, denn ein Pilot mit Kenntnisnachweis, dürfte auf einem Nachbargrundstück, die Erlaubnis des Grundstückseigentümers vorausgesetzt, auch höher wie 100 m fliegen. Ich kläre das mit der Zulassungsbehörde.

Einige Änderung wird die Kennzeichnungsplicht für Flugmodelle und der Kenntnisnachweis für Piloten sein. Dies gilt aber erst ab dem 01.10.2017.

Wie die Kennzeichnung eines Modells, im Besonderen mit einem Gewicht von 250 Gramm, im Detail aussehen soll, ist noch nicht beschrieben. Bei unserer Hauptversammlung hatte ich für größere Modelle ein Beispiel gezeigt. Ich halte eine 3cm x 2cm große Edelstahl Platte mit Gravur für geeignet. Diese kann, wie bei manntragenden Flugzeugen, links unter dem Höhenleitwerk angebracht werden. Eines unserer Vereinsmitglieder kann diese Kennzeichen für eine kleine Spende anfertigen. Es gibt sie aber auch beim DMFV zu kaufen.

Wie der Kenntnisnachweis aussehen soll, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Ein EASA PPL oder eine Modellflugberechtigung über 25kg scheint aber nach derzeitigem Informationsstand ausreichend. Wir werden vom Vorstand aus, hier am Ball bleiben und uns als Verein auch bewerben, solche Kenntnisnachweise ausstellen zu dürfen.

Bei dem FPV Fliegen, das Fliegen mit Videobrille oder Monitor gibt es allerdings Änderungen.
(frei wiedergegeben aus Homepage DMFV)

Fluggeräte unter 250 Gramm dürfen mit FPV geflogen werden, bis zu einer Flughöhe von 30 m ohne Luftraumbeobachter.

Fluggeräte über 250 Gramm dürfen mit FPV bis zu einer Höhe von 30 m geflogen werden, jedoch nur mit einer zweiten Person als Luftraumbeobachter.

Soll über 30 m Höhe mit FPV geflogen werden, dann muss ein Schüler- Lehrer System eingesetzt werden, wobei der Pilot ohne FPV der Lehrer ist, der jederzeit eingreifen kann.

Wird ein Fluggerät auf Sicht geflogen, ein Monitor mit Livebild steht nur als Sekundärsichtgerät bereit, so wird dieses Fluggerät wie ein „Normales Modellflugzeug“ der entsprechenden Gewichtsklasse behandelt.

Das Fliegen auf Geländen ohne Aufstiegserlaubnis, das sog. Wildfliegen, möchte ich hier nicht kommentieren. Jeder Pilot muss sich für diesen Fall selbst über die Rechtslage informieren.

Ich wünsche Euch auch weiterhin viel Spass bei unserem Hobby,

Holm und Rippenbruch

Ralf Kaiser, 1. Vorsitzender

Quellen: Homepage DMFV, Luftverkehrsordnung